SnapPap mit Jeans

In vielen Anleitungen wurde schon mit dem Material SnapPap gearbeitet und Projekte im Internet vorgestellt. Das musste ich auch unbedingt ausprobieren und bestellte bei Snaply ein Probierpaket mit fünf verschiedenen Farben.

IMG_1486

SnapPap ist ein sogenanntes veganes Leder und besteht aus Papier und Kunststoff. Es kann bedruckt (wie hier), bemalt, geklebt und genäht werden.

Zunächst habe ich das SnapPap in der Maschine mitgewaschen, dann ist es ein wenig weicher und der Eindruck gleicht mehr dem von Leder. Ich habe die mittelbraune Farbe gewählt und für meine Tasche ein freies Schnittmuster, die Allesdrin-Tasche, von Farbenmix gewählt. Da das Material doch recht steif ist, habe ich die Seitenteile aus einer alten Jeans zugeschnitten. Auch die knuffigen Taschen an den Seiten sind aus Jeansstoff genäht. Der Vorteil des Materials ist, dass man keine versteifenden Einlagen benötigt, Rundungen sind aber schwieriger zu nähen.IMG_1485

Der Paisley-Druckstock stammt von meinem Blusenprojekt, auch hier habe ich mit Stoffmalfarben in Blau-und Türkistönen gearbeitet und anschließend mit einem kräftigen Melangegarn die Formen nachgenäht. Auf die Vorderseite der Taschen habe ich noch eine Extratasche aufgesetzt.

IMG_1484

Die Taschengriffe aus Gurtbändern sind mit SnapPap-Streifen verziert, der Reißverschluss ist zwischen türkis und Jeansstoff eingesetzt. Passend dazu ist auch das Taschenfutter türkis. Ich habe das Futter aber per Hand eingenäht, um mir das Umstülpen der Tasche zu ersparen.

IMG_1488

Ich finde die Tasche sieht so richtig nach Sommer aus und es passt allerhand hinein. Man kann unschwer erkennen, dass ich die Farbe türkis liebe.Die Taschengriffe sind so lang, dass man die Tasche über der Schulter tragen kann.

IMG_1485

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte ergänzen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.